· 

Von Tarhazoute (Agadir) nach Aït Ben Haddou (Ouarzazate)

Fäkaltank und Abwasser entsorgen, und schon geht es los. Da wir heute 380 km vor uns haben, brechen wir etwas eher auf. Das Wetter ist, wie an der Küste gewohnt, sehr durchwachsen bis regnerisch. Die ersten km durch Agadir ziehen sich. Rote Ampeln gibt es genug und der Verkehr ist auch nicht ohne. Kaum habe wir Agadir verlassen, geht es zügig auf einer Schnellstraße dahin. Bis Taroudant hatten wir eine sehr gute Straße, aber irgendwie haben wir samt Navi anscheinend eine Abzweigung versäumt. Diese Versäumnis mussten wir mit einer wesentlich schlechteren Straße büßen. Dass unsere Blomben und Schrauben noch fest sind, grenzt an ein Wunder. Wir hatten von Fleckenteppich, Schotterstraße über Schlammstraßen alles dabei. In Summe waren wir 7,5 Stunden ohne Pause unterwegs. Allerdings hat uns die Landschaft für unsere Strapazen entlohnt. Wir sind den schönen Wetter entgegen gefahren.

Unser SP in Aïd Ben Haddou hatte eine Traumlage.   Mit direktem Blick auf das Ksar (=befestigtes Dorf).
Das Wetter, hatte sich zwar verschlechtert, aber das tat der Stimmung keinen Abbruch. Laut Wetterbericht, sollte es nur vorübergehend sein, und so war es auch.

Nach einem opulenten Abendmahl (Suppe, Tajine und Couscous), welches wir wieder ans Wohnmobi bringen ließen, einer ruhigen Nacht, begann der Morgen sehr sonnig.
Wir besichtigten die Ksar.

Mittags zog es uns weiter über Ouarzazate zur Dadés Schlucht. Die Straßen dorthin waren in einem traumhaften Zustand. Es ging "flowig" auf ca. 1.500m Höhe dahin. Unser nächster CP lag direkt ggü. der Affenfußfelsen. Der Betreiber Said empfing uns mit einer köstlichen Tasse Rosmarintee.
Da das Ende der Schlucht noch nicht erreicht war, packten wir das Moped aus und fuhren zur Sightseeingtour durch die Schlucht. Es boten sich viele phänomenale Eindrücke.

Auch heute Abend werden wir ein Menue serviert bekommen. Wir lassen uns überraschen.