· 

Dem Sand entgegen

Eigentlich wollten wir in der Todrha-Schlucht einen Tag Pause einlegen da der CP sehr sauber war und alle sehr freundlich waren. Aber, der Ort an sich war nicht ansprechend.

Auf Anraten des CP-Betreibers, sollten wir die Route nach Merzouga nicht wie bei der Anreise fahren, sondern weiter schluchteinwärts. Das wären zwar 50km mehr, aber die wesentlich schönere Strecke. Nachdem wir mittlerweile wissen, was 50km mehr in den marokkanischen Bergen bedeuten, waren wir skeptisch aber dennoch bereit für das Abenteuer.

Vorweg genommen, das war die beste Entscheidung unserer Marokkoreise. Die Tour führte auf einer Höhe bis knapp über 2.000m durch eine sehr abwechslungsreiche Landschaft. Streckenweise hatten wir die meist guten Straßen ganz für uns alleine. Wir benötigten zwar für gesamten 290km knapp über 7 Stunden, aber es hat sich gelohnt. Zu einigen Flußdurchfahrten gesellten sich auch einige Wegpassagen mit gigantischen Felsüberhängen.

Am Ende unserer Etappe erblickten wir in einer fantastischen Farbe die Dünen von Erg Chebbi.
Die Temperaturen laden zu einem leckeren Grillsbend ein.