· 

Fés Tag 2 Führung

Wer Fés richtig kennenlernen möchte sollte sich führen lassen. Das hat drei gravierende Vorteile.
1. Du kannst dich auf den Guide konzentrieren und musst dir nicht den Weg merken.
2. Man sieht Stellen, die würde man alleine nicht finden und
3. Die Händler lassen Dich in Ruhe bummeln.
Unsere Guide hatte ja schon ein paar Lenze auf dem Rücken, das machte die Sache noch ein wenig interessanter.
Von vornherein haben wir geklärt, was wir kaufen wollen und dass wir keine Souveniers aus Marokko benötigen.
Dass es letztendlich doch mehr geworden ist, liegt an uns und wäre auch fast in die Hose gegangen.
Aus den vereinbarten 3h Führung wurden dann doch 6h zum gleichen Tarif.
Das reichte uns auch und wir fuhren wieder zum 10km entfernten CP zurück und hofften auf einen Besuch des Schneiders.
Der Grund, wir haben uns zwei Lederjacken/Mäntel anfertigen lassen die um 20Uhr gebracht werden sollten. Kurz vor 21 Uhr kamen dann die Jacken/Mäntel. Kurz die Änderungen wie Ärmellänge/Gesamtlänge überprüft und den Schneider verabschiedet. Am gleichen Abend stellte ich aber noch fest, dass bei meiner Jacke irgendetwas nicht stimmte. Ich hatte das Gefühl an Bauch, Rücken und Schultern 10kg abgenommen zu haben. Nach genauerem Hinsehen hat das das tapfere Schneiderlein entweder mehr geändert als gewünscht oder dachte sich der dumme Deutsche merkt es nicht wenn er unter Zeitdruck (Lieferung 20 Uhr) eine vorgefertigte Jacke einfach zwei Nummern größer liefert, Das Ding musste umgetauscht/abgeändert werden.
Da wir an diesem Abend von Mareike & Marc (auch  Marokkoreisende) auch noch die Bestätigung bekamen, dass unser Safran-Schnäppchen auch nicht orginal marokkanischer Safran war, wurde noch am gleichen Abend noch beschlossen, Fés nicht vor getaner "Arbeit" zu verlassen.
Mit Mareike & Marc ließen wir den Abend bei Rot- bzw. Weißwein ausklingen.