· 

Chefchaouen

Nachdem Montezumas Rache nur einen erwischt hatte, konnte der Andere (Christine) mit Mareike und Marc in die Stadt schlendern und für mich ein paar Genesungsmitbringsel besorgen. Da mir nicht nach Kulinarischem zumute war, kamen die frisch geschossenen Fotos gerade richtig.
Es ist ein sehenswerter Ort, aber sehr touristisch. Speisekarten sind hier 4-sprachig. Besonders die Medina beeindruckte durch die intensiven unterschiedlichsten Blautöne. Trotz der Hitze, wirkt die Medina wie auch in den anderen Orten, immer etwas kühler. Unterstützt wurde die Abkühlung durch ein Glas frisch gepressten Orangensaft, den wir in Deutschland, in dieser Qualität, vermissen werden.
Frisch gestärkt, ging es im Anschluss des Fotoshootings wieder über den prallen Sonnenhang hinauf zum CP. Dort angekommen verbrachten wir unter der schattigen Markise den restlichen Nachmittag.
Mareike und Marc gingen wie geplant abends nochmal in den Ort um etwas zu Abend zu essen, wogegen Christine dem schon großteils genesenem Patienten, Gesellschaft leistete.