· 

Der letzte Blogeintrag Marokko 2016 - Fazit

Wir sind wieder zu Hause.

Nach vier Wochen Urlaub sind wir wieder gesund und munter Zuhause angekommen. Die Fähre hatte zwar 7 Stunden Verspätung in Genua aber das bescherte uns noch eine volle Übernachtung in der Kabine. Das Fahrzeug zeigt äußerlich ein paar kleinere Blessuren (Heckträger), die aber nicht der Rede wert sind.
Der "Dicke" hat uns überall dorthin gebracht wo wir hin wollten und auch noch die ein oder andere (ungeplante) Ecke weiter.

Da die Fährfahrt ja doch einige Stunden in Summe gedauert hat, konnten wir uns auch etliche Gedanken zum Abschluss unseres Marokko Urlaubes machen. Also als erstes kam der Entschluss -> JEDERZEIT WIEDER.
Wir sind auch im Nachhinein froh, dass das mit der geführten Tour nicht geklappt hat und wir kurz vor knapp auf eigene Faust Marokko erlebt haben. 
Ich möchte als erstes mal eine Lanze für Marokko, seine Bevölkerung, das Land und die dortige Sicherheit, brechen. Wir haben uns auf dieser Reise so sicher wie noch nie auf unseren Reisen gefühlt? Das liegt auch zum großen Teil am derzeitigen beliebten König Mohammed VI. Auch die Bevölkerung hat uns jederzeit freundlich und offen, auch wenn ab und zu auf Kauf/Handel spekuliert wurde, empfangen.
Das Land ist so dermaßen vielseitig was die Landschaft betrifft, dass man ab und zu gar nicht mehr weiß, ist man in Marokko oder anderswo (Deutschland, Südtirol, Sizilien). Das Essen, kann natürlich mit Ländern wie Deutschland, Frankreich Italien… in der Vielfalt nicht mithalten. Aber, die Gewürze sind auf den Märkten eine wahre Pracht. Das Preis-Leistungs-Verhältnis was die inländischen Produkte (außer Fleisch und viele Produkte aus dem Supermarkt) angeht unschlagbar. Das Verhältnis Supermarkt/Markt ist genau umgekehrt wie bei uns. Bei uns gehst du auf dem Markt kauft frisches Gemüse frisches Brot und zwar ist das Doppelte wie im Supermarkt und in Marokko zahlst du auf dem Markt ein Bruchteil vom Supermarkt. Das Gemüse und Obst schmeckt auf den Märkten hervorragend, klar haben ja keine lange Reise hinter sich, und kosten im Schnitt 30 Dirham/Kg. Das Fladenbrot und Stangenbaguette zwischen 10 und 30 Dirham. Nur mal so zur Erinnerung 10 DH sind ca. 90 €Cent.
Was für uns preiswert erscheint, ist für viele Marokkaner sehr teuer. Obwohl es auch sicher den ein oder anderen Marokkaner gibt der sogar wesentlich mehr als wir Europäer verdient, ist die Hauptzahl der Bevölkerung wesentlich ärmer.
Wir erscheinen in ihren Augen als Superreiche Touristen die immer viel Geld haben. Das ein oder andere Mal hatten wir auch Familienanbindung, d.h. wurden in ihre Häuser eingeladen um einen Tee zu trinken, und es gab die ein oder andere Frage was Deutschland betrifft. Man kann sich vorstellen, in was für große Augen man zum Teil blickte, wenn man ihnen erzählte wie viel Geld in Deutschland eine Wohnung, ein Haus oder sonst etwas kostet.

Zum Thema Campingplätze, Stellplätze, Hygiene (Müll gibt es en Masse im ganzen Land) kann man nur soviel sagen, es sind marokkanische Verhältnisse und selten kommt es vor, dass ein höherer Standard erreicht wird. Schade, um die vor ein paar Jahren neu angelegten Plätze, denn bei Erhaltung des Platzes, würde man den höheren Standard locker erreichen. Das Wort Erhaltung gibt es aber anscheinend nicht. Deshalb ist in den meisten Fällen eine Bewertung über einen CP/SP Führer ein Jahr später obsolet. Das Ganze spielte bei uns aber keine Rolle, da wir unsere Toilette und unsere Dusche mit an Bord hatten. Die SP/CP kosteten im Schnitt zwischen 60 und 100 DH (Fzg. + 2 Personen).

Nun zum Abschluss, können wir sagen, dass Marokko ein wunderschönes Land ist und auf alle Fälle weitere Besuche wert ist.
Das nächste Mal werden wir allerdings die Plätze nicht nur für ein zwei Tage anfahren sondern uns noch intensiver, also über mehrere Tage, in die Landschaft einleben.
Wir hoffen, dass sowohl die Touristen, als  auch die Marokkaner selbst von diesem Erfahrungsaustausch lernen und die positiven Sachen evtl. in ihrem eigenen Land umsetzen/anwenden.

In diesem Sinne, vielen Dank an die Blogleser, dass ihr uns begleitet habt. Ihr werdet weiter von uns lesen. Inschallah -> so Gott will.
Auch noch einen Dank an unsere Urlaubsbekanntschaften Mareike & Marc und Sabine & Stephan für einige schöne Stunden/Tage.

Christian & Christine