· 

Langes Wochenende in Mittenwald

Es wurde Zeit mal wieder den Kopf frei zu pusten und das schöne Wetter zu genießen. Bald kommt ja die graue kalte Jahreszeit und dann ist es eine Zeit lang vorbei in den Bergen zu wandern oder zu biken. Also raus und los gehts.
Am Donnerstag Nachmittag ging es los nach Mittenwald, denn der Wetterbericht sagte dort das schönste Wetter an und der SP ist sehr zentral für Aktivitäten.
Es war schon ziemlich hart um 6 Uhr aufzustehen und den Bäcker für die Frühstücks- und Brotzeitsemmeln aufzusuchen, aber die Gedanken an die schöne Tour halfen sehr. Heute war die westliche Karwendelspitze über die Damkar dran. Wir hatten die schon mal vor drei/vier Jahren gemacht und sie hat uns sehr gut gefallen. Der Plan war um 8 Uhr aufzubrechen und kurz nach Mittag auf dem Gipfel zu stehen. An den Wegweisern stand etwas von 5h 30min., also schon ein ordentliches Stückchen für relativ Untrainierte wie uns.
Es ging tatsächlich pünktlich um 8 Uhr los und die Sonne war noch tief hinter den großen steinernen Massen. Die Temperatur war auch alles andere als T-Shirt-Like, aber wozu hat man einen gut sortierten Kleiderschrank mit haufenweise Outdoorklamotten.
Um 11.55 Uhr waren wir an der Bergstation Karwendelbahn (2240m). Unser SP in Mittenwald liegt auf 819m, also ca. 1400 Hm in nicht ganz 4h. Check.... klappt also noch.
Oben angekommen wurde erst mal der Hunger gestillt und der war auf auf eine gewaltige Größe angewachsen. Genug belegte Semmeln hatten wir ja dabei, der Besuch des Bäckers um 6 Uhr war also nicht umsonst. Wir wurden um unsere belegten Semmeln total beneidet, zumindest von den Bergdolen. Und weil diese so brav und zutraulich bettelten, gaben wir auch ein paar Körner ab.
Nach einer ausgedehnten Brotzeit und einem kleinen Regenerationsnickerchen ging es um 13.46 Uhr wieder Richtung Tal. Geplant war zwar eine evtl. Talfahrt um die Knie zu schonen, aber die unverschämten Preise und die gute Verfassung überzeugten uns den Rückweg per Pedes zu bewältigen.
Nach ca. 2h waren wir wieder am Wohnmobil, Wahnsinn, unser neuer Rekord. Unsere Muskulatur und die Knochen waren zwar nicht so begeistert wie unser Adrenalingeschwängertes Hirn, aber was soll's, es war geschafft.
Den Abend haben wir dann mit gegrilltem Lammfilet, Kartoffeltaler und etwas Süßem (Mannerschnitten, Schokolikör) ausklingen lassen. Was jetzt noch fehlt heißt Magnesium und wird dringend für die Nacht gebraucht. Habe heute Nacht keine Lust auf krampfartige Unterbrechungen.