· 

Nach langen 4 Tagen wieder weiter Richtung Olympia

Vier Tage an einem Platz langen uns und wir müssen weiter ziehen. Waren unsere Vorfahren etwa Zigeuner?
Die Tagesetappe erstreckt sich gerade mal auf gut 100 km und die sind gleich (ca. 2 Std.) erledigt. Die Anfahrt  war etwas abenteuerlich, denn die Straßen wurden immer schmaler und hügliger, aber das Ziel war trotzdem gut zu erreichen. Am ausgesuchten CP angekommen wurden wir auf dem letzten Platz hingewiesen, der prompt von der Höhe seeeehr eng war. Es kam auf ein paar Zentimeter an und wir beschlossen doch uns daneben zu stellen. Das Dach war einfach zu niedrig (ca. 5 cm Luft) um dann auch noch wegen der Wärme Dachluken zu öffnen.

Nach einem Mittagsschläfchen unter Maulbeerbäumen ging es um 16 Uhr in die antiken Städten von Olympia. Einerseits sehr beeindruckend, anderseits viele Steine bei großer Hitze. Es reicht, wenn man dies einmal gesehen hat. In Summe waren wir 8,3 km unterwegs.

Leider gibt es auf dem CP zwei geführte Touren (Holländer und Franzosen), die anscheinend nur in Horden auftreten können. Zu unserem "Glück" haben die Kaasköppe einen Barbeque-Abend vor unserem Mobil. Die Musik ist Gott sei Dank nicht schlecht, wird einem aber mehr oder wenige wenige aufgedrängt. Also nix mit ruhiger lauer Sommerabend, sondern eher Bob Marley, Elvis Presley, Bill Haley, Sirtaki, .....
Das Ganze hat aber auch Vorteile.... ich schreibe am Blog weiter.

Morgen geht es weiter nach Katakolo in der Nähe von Pyrgos, also weiter Richtung Norden/Patras. Wir haben jetzt noch eine Woche in Greece bevor wir auf die Fähre fahren.