· 

Tag 1 - Auf einen Rutsch

Christine musste heute noch bis 13 Uhr arbeiten und ich war noch dabei ein paar restliche Dinge zu erledigen. Aber um kurz vor 14 Uhr fiel der Startschuss und es ging los Richtung Süden.
Vor Innsbruck würde es stauig und wir befürchteten schon eine längere Verzögerung aufgrund der Verkehrsmeldung „Unfall auf der Europabrücke, Vollsperrung“. Alles halb so schlimm es ging zwar zum Teil nur mit 10 km/h dahin, aber es ging dahin.

Am Brenner dann das übliche Shoppen in unseren favorisierten Läden. Diesmal waren es nur wieder Salomon Sportschuhe und natürlich Lebensmittel (dazu zählen wir auch alkoholische Getränke).
Der Plan für diesen Tag war bis Mantova zu fahren, aber durch den dauernden Regen (seit Innsbruck) haben wir kurzerhand beschlossen weiter zu tingeln. Mal sehen wie weit es die körperliche Konstitution zulässt. Nach 700 km machten sich schon Anzeichen der Müdigkeit bemerkbar. Nicht die Augen waren das Problem sondern die Konzentration ließ nach.  Aber die restlichen km zum ausgesuchten SP werden wir auch noch schaffen.
Nach ca. 770km und um Mitternacht ist das Etappenziel erreicht. Wir sind in Offagna, keine 20 km von Ancona dem Fährhafen entfernt. Ruhig, es gibt Strom (wir brauchen ihn nicht), kostenlos und es sind noch Plätze frei. Was wollen wir mehr.... ab morgen heißt es Füße hochlegen, die Fahrt ist schon getan.

Morgen früh wird unser Nachbar Augen machen. Es ist ein Arbeitskollege der auch auf dem Weg nach Greece ist. Pssssst nix verraten und nun ab in die Koje..... sind hundemüde.