· 

Tag 14 - Nächster Halt Stoupa

Morgens um 10 Uhr waren wir mit dem Verabschieden im CP Meltemi fertig und fuhren nach Stoupa. Die Strecke war nicht weit, dafür kurvenreich und traumhaft schön an der Küste entlang.Unterwegs ging esdurch enge Ortschaften mit diesmal relativ viel Gegenverkehr, also nicht nur Autos, sondern auch Womo’s, Busse und LKWs. Fast alle Verkehrsteilnehmer bewiesen Hirn, was bedeutet wir kamen alle ohnegroßartigem rangieren aneinander vorbei.
In Stoupa angekommen wurden wir am CP freundlich begrüßt und haben uns auf unseren letztjährigen Platz gestellt. Dieser gefällt uns immer noch am Besten. Sonne, gute Sicht, Wifi und sehr zentral.

Kurz was zu Mittag gegessen und dann verschlug es mich aufs Dach vom Dicken. Nachdem ich ja gestern schon den Alkoven befreit habe kam jetzt das Dach dran. Eigentlich sollten es ja nur die Dachluken und die Solarpanele werden, aber ich konnte den Dreck am Dach nicht anschauen. Es war wieder Fliegendreck, Vogelmist und einige Harz- und Früchteflecken (Maulbeeren) am Dach. Harz- und Maulbeerenflecken..... meine Lieblingsflecken. Nach einer halben Stunde war das Dach fertig geputzt und glänzte wieder. Ich glänzte jetzt auch denn die Sonne hat mir da oben ganz schön zugesetzt...... schwitz.
Christine war währenddessen auch fleißig und hat ein paar Stücke Handwäsche erledigt, die große Maschinenwäsche kommt aber noch am nächsten CP.

Jetzt kam der angenehmere aber auch wichtige Teil, wir mussten zum nahegelegenen Supermarkt. Also die E-Roller raus und mit einem kleinen Abstecher an der Uferpromenade (Tischreservierung bei den 5 Brüdern) zum Supermarkt. Nach dem Einkauf kamen zwei Holländer interessiert auf uns zu, es haben ihnen die Roller angetan. Alles mögliche wollten sie wissen, Daten, Zulassung, Hersteller/Importeur und Handhabung. Ich bin mir sicher, das Ding wird er kaufen. Die Teile sind in Holland zwar (noch) nicht erlaubt, aber er hat ja lang genug Freizeit als 77jähriger Rentner und reist oft. Das war übrigens nicht die erste holländische Begegnung aufgrund der Roller.

Abends ging es dann gemütlich schlendernd an die kleine Uferpromenade zu den 5 Brüdern. Ein sehr schönes, nicht zu touristisches Lokal mit feinem Essen. Wir haben es letztes Jahr kennen und lieben gelernt. Vielen Dank noch mal an Erhardt und Anneliese für den Tipp.
Christine hat Hünchen in Zitronensauce gegessen und ich Lamm überbacken mit Käse. Lecker 🤤 

Als Abschluss haben wir uns noch einen Film angeschaut. Ein Dorf sieht schwarz, nach einer wahren Begebenheit. Sehr lustig 😂 

In diesem Sinne, Kalinichta.