· 

Tag 3 - Abfahrt mit der Fähre in Ancona

Die Fährzeiten haben sich zur letzten Saison um zwei Stunden nach hinten verschoben, somit bleibt etwas mehr Zeit zum Hafen zu kommen. Stressfrei entsorgt/versorgt und gaaaanz gemütlich zum Hafen gefahren. Am Ticketschalter ging es auch zügig, ja sogar rasend schnell. Keine 5 Minuten später waren wir wieder „on the road“ ins Hafengelände unterwegs.
Da wir bis zum Boarding noch genug Zeit hatten, gingen wir in die Stadt um uns das erste Mal auch Ancona anzuschauen. Kurz noch shoppen, Pizza essen und leckeren Aperol Sprizz trinken und wieder zurück zum Wohnmobil. Mittlerweile war der Parkplatz voll mit LWK´s, Womo‘s und PKW‘s.
Die Fähre kam schon mit Verspätung an und das Aufladen hat sich auch noch gezogen. Letztendlich war es 18 Uhr als die Fähre ablegte. Also 1,5 Stunden später als geplant.
Wir haben wieder einen „Fensterplatz“ bekommen, obwohl wir dieses Mal keinen haben wollten. Es ging ein starker Wind und wir waren wohl für die anderen Wohnmobile als Windbreaker gedacht 😁
Nach einem Film „Das schweigende Klassenzimmer“ ging es in die Koje zum Schlafen 💤