· 

Tag 12 - Auf nach Monemvasia, mit drei Frauen an Bord....

..... zwei davon reden v√∂lligen Mist und mit der dritten bin ich verheiratet ūüėĀ
Unsere beiden Navifrauen haben uns heute von Anfang an der Fahrt nur Sch... erz√§hlt. Am Anfang waren sie sich uneinig (264 km vs. 346 km) und eine Routenf√ľhrung die keiner von uns beiden verstanden hat und am Schlu√ü sollte es noch einig in eine Einbahnstra√üe gehen. Ein Engl√§nder vor uns hat auf seine Dame geh√∂rt und die ‚ÄěOneway‚Äú genommen. Es hie√ü also Schilder lesen und selber schauen.

Monemvasia kennen wir ja schon und lange bleiben wollen wir auch nicht, also taugte der Ort gerade so als Sightseeing-Zwischenstopp. Die Fahrt war bis auf das Frauengeschw√§tz ganz o.k. und der angestrebte SP am Yachthafen auch. Wie gesagt f√ľr eine Nacht ist man nicht w√§hlerisch.
Der Ort ist sehensw√ľrdige historische Ortschaft hinter einem Berg. Von Land aus nicht einsehbar, war aber von den Erbauern so geplant. Die Ortschaft (Ortskern) selbst ist durch und durch vom Tourismus gepr√§gt. Eigentlich nicht so unser Ding, aber wie gesagt f√ľr eine Nacht geht das schon mal.

Morgen ziehen wir auf die andere Fingerseite weiter (ca. 35 km) um uns dort in eine Bucht zu stellen. Mal schauen ob der Dicke (nicht ich) dort √ľberhaupt hinkommt.