· 

Fazit

Das abschließende Fazit unserer Reise.

Gefahrene km: Hin- und Rückfahrt 1.600 km; Peleponnes 1.000 km. Also dieses Mal schlanke 2.600 km. Was wir am Sprit gespart haben, brauchte die „Haushaltskasse“ mehr. Wir waren fast jeden Tag (außer 2 Tage) beim Essen. Ist für uns Rekord, aber bei den abendlichen kühlen Temperaturen, hatten wir keine Lust zu kochen.

Werden wir wieder nach Griechenland fahren? Auf alle Fälle 👍🏻
Wann? Das wissen wir nicht, kann nächstes Jahr wieder sein oder ein andermal. Ein Wohnmobilfahrer legt sich nicht so fest.
War es die richtige Route? Auf jeden Fall. Wir haben heuer den Norden ausgelassen und das war genau die richtige Entscheidung. Der Süden war etwas wärmer und auf alle Fälle trockener.
Was würden wir beim nächsten Mal anders machen? Endlich weniger Klamotten mitnehmen 😁 und uns noch mehr treiben lassen. Also weniger nach Plan und mehr spontan. Und den ein oder anderen früher bewährten Platz links liegen lassen um noch mehr Neues zu entdecken.
Welche Dinge (neu) sind definitiv nächstes Mal mit im Womo? Ein Gusstopf zum Brotbacken, eine Klimaanlage, zwei neue Campingstühle, zwei neue Kopfhörer und eine neue Kupplung 🤬.

Das Schöne am Campen ist, man lernt viele Menschen kennen. Die meisten sind nett, aber es gibt auch den ein oder anderen Deppen auf diesem Planeten. Alles recht und schön, wir brauchen ja Abwechslung. Was mir aber richtig auf den Senkel geht, ist ein respektloses Verhalten ggü. Mensch und Natur. Sich zu benehmen wie.... nach mir die Sinnflut, Müll zu hinterlassen, an wilden Stellplätzen den Abwasserhahn auf zu lassen oder sogar kübelweise ins Feld nebenan zu kippen. Und das Ganze nur um sich ein paar Euros für die Entsorgung zu sparen. Leider waren es meistens die Niederländer, die sich wie Sau benommen haben. Kurz gefolgt von Franzosen und Deutschen. Und um das Ganze abzuschließen, traurig, es waren immer Camper im Rentenalter. Sollte die Rente bei einigen nachweislich so niedrig sein, dann sprecht uns das nächste Mal an. Wir geben euch dann 5€ zum Entsorgen, wenn ihr schon nicht Zuhause bleiben wollt.

Also dann bis zum nächsten „Verfolgen“ Ende August, Anfang September. 
Liebe Grüße, die Fischers.