· 

Unverhofft kommt oft - der Nachfolger

Jetzt hat es auch uns erwischt. Leider oder Gott sei Dank? Das können wir erst in ein paar Wochen Nutzung beurteilen.


Bis jetzt waren wir, nein sind wir mit unserem bisherigen PhoeniX sehr zufrieden. Macht was er soll, sieht immer noch gut aus und ärgert uns nicht (außer mit ein paar Kleinigkeiten, die aber nicht der Rede wert sind).


Wir hatten schon seit längerem immer ein bisschen Wehmut, wenn wir ein stabileres Basisfahrzeug unter dem mächtigen PhoeniX-Aufbau gesehen haben. Egal ob MAN oder Eurocargo, egal ob 6 Zylinder oder 4 Zylinder..... alle zeigten einfach noch ein harmonischeres Bild als der Daily Maxi / Midi oder der Mercedes.

Vor sieben Jahren gab es bei uns die Entscheidung für einen PhoeniX (kommend von einem Laika). Eigentlich sollte es ein Gebrauchter werden, aber es gab keinen mit unserem Traumgrundriss Hecksitzgruppe und Längsalkoven (also der RSL).

Na gut, dann hieß es „etwas“ mehr und in ein Neufahrzeug investieren. Der Sprung vom Laika war finanziell schon ein großer Schritt, aber wir waren von dem neuen Fzg. unserer Freunde total angefixt und wollten den auch haben. Erster Kontakt zur Hecksitzgruppe  :thumbup:


In Sulzemoos angekommen war unser erster Gang in einen ich glaube 7100 RSL (MIDI). Der erste Eindruck..... schei..., Look und Qualität der Sanitärbecken (damals grauer Kunststoff) grauenhaft und auf keinen Fall besser als unser Laika. Zudem kam dazu, dass wir mit dem geplanten Zubehör (eben auch eine andere Einrichtung = Style X Paket) sehr knapp an die Gewichtsgrenze kamen. Bravo, ein großes Fzg. (>3,5 to.) und schon am Limit. Der Albtraum eines Wohnmobilisten.

Und nun kam unser damaliger Verkäufer ins Spiel, Ralf Reiniger. Der hat uns wortlos zu einem 7500 RSL (Maxi) mitgenommen und uns die dortige Konfiguration fühlen lassen. Boah... was für ein Unterschied. Der muss es werden. Schaukelt nicht wie der MIDI und hat noch massig Reserven. O.k. war ein paar Tacken teurer, aber nicht die Welt.


Nach nun 7 Jahren und etwas Nachrüstwünschen (Retarder von Kloft, Vanglasscheiben, Klimaanlage, Aufstellsolar und ein paar kleine Features) sah ich durch Zufall ein Fahrzeug, was immer wieder mal in unsren Köpfen rumgeisterte, auf Mobile. Interessehalber wollte ich wissen was alles verbaut ist und hatte gehofft auch eine Gewichtsangabe zu finden. Denn erfahrungsgemäß findet man bei den 7,5 to. Fzg. auf MAN oder Eurocargo selten eine Masse im fahrbereitem Zustand. Vielleicht gerade noch bei Eurocargo mit 4 Zylindern und < 8m.

Und siehe da, fahrbereit (ohne Fahrer) mit 3/4 Wassertank (von 345L), vollem 200L Dieseltank, 70L Ad-Blue, Stützen, Markise und 3 x 210Ah Gel an Board mit 6.900 kg. Und das war kein theoretischer Wert sondern tatsächlich gewogen.


Unser erster Gedanke, darauf kannst Du aufbauen. Gel raus, LiPo rein (ca. -120kg bis -150kg kommt auf die Konfig an), dann evtl. Alu-Schlappen (ca. 50kg bei 7 Stck.) oder Reserverad raus. Bedeutet fahrbereit mit Fahrer, Beifahrerin und vollen 345L (jetzt könnt ihr rechnen wieviel wir wiegen, und bloß keinen Neid) 6.956kg.


Bleiben also noch gute 500kg für Solar 8x100, Sat und Fiedler Heckbox mit Fahrrädern. Geschirr (Porzellan), Klamotten, SUP‘s, Werkzeug und sonstigen Krempel haben wir auch schon gewogen und ich muss sagen es reicht fast. In Summe würden wir mit allen vollen Tanks und dem kompletten Krempel aus dem Vorgänger 80-100kg zu viel auf die Waage bringen. Wobei ich den vorhandenen Bestand ohne Ausmisten gewogen habe. Und ich bin mir sicher, dass wir momentan viel unnötigen Krempel mitschleppen. Aber bis jetzt war es nicht nötig Gewicht zu optimieren.


Nach ein paar gesprächsintensiven Tagen (intern) und Abwägungen kamen wir zum Entschluss... das wird er. Nun warten wir gespannt auf die Auslieferung und freuen uns von Tag zu Tag ein wenig mehr auf die Übergabe.


Wer hätte das gedacht.... unverhofft kommt oft.


....... to be continued..... 😉